„Stauraum wie ein Stück Kunst“

11. Mai 2015 / USM /

Hamburger Beauty-Journalistin Bettina Brenn konzipiert aufsehenerregende Fotostrecken und hat auch zuhause ein gutes Händchen für die richtige Komposition. Die eigens für den Flur entworfene Neon-Garderobe ergibt einen tollen Kontrast zu den Familienerbstücken. Die Platte des Esstisches aus Kindheitstagen steht auf neuen, moderneren Tischböcken. Und egal, ob das sonnengelbe USM Möbel oder die von Bettina produzierten Fotografien – alles verströmt einen lebendigen Charme. In einem Interview verrät die Hamburgerin, was den Möbelklassiker für sie so besonders macht.

Warum hast du dich für genau dieses USM Regal entschieden?

Das war ein langer Weg dorthin. Weiß, gelb, weiß, vielleicht eine andere Farbe – so ging das über drei Jahre. Wir haben auch lange darüber nachgedacht, bis wir die richtige Form gefunden haben. Eigentlich wollten wir ein USM Möbel im Querformat für die gegenüberliegende Wand, die ist jedoch zwei Zentimeter zu kurz dafür. An der Stelle, an der wir es jetzt positioniert haben, stand jedoch der Ofen im Weg. Also haben wir entschieden: Hochkant soll das USM Möbel sein, drei Fächer haben und alle davon geschlossen; denn wir brauchen Stauraum und nicht nur hübsche Repräsentationsfläche.

Was macht ein USM Möbel so besonders?

Das ist sicher nicht unsere letzte Wohnung. Und dass man ein Möbel bedingungslos erweitern, umbauen und anpassen kann, macht es eindeutig zu einem Stück fürs Leben. Dazu ist USM lässig, passt zu jedem Stil. Man kann die Möbel trennen und einzeln wieder aufbauen. Wer seine Einrichtung schlichter mag, kauft ein Regal in Weiß. Farbig ist es wie ein Stück Kunst, das dazu noch praktisch und unkaputtbar ist.

Viele Möbelklassiker stammen aus der Hand von Architekten – das gesamte Bauhaus, auch das USM System wurde von dem Architekten Fritz Haller und dem Ingenieur Paul Schärer entwickelt. Sind Architekten die besseren Produktdesigner, weil sie sich mehr für Funktion als den Zeitgeist interessieren?

Es sind in jedem Fall Menschen, die sich mit ästhetischen Formen beschäftigen, dabei aber in langen Zeiträumen denken. Das bedeutet, auch in ihre Gestaltung von Möbeln fließt eine andere Perspektive mit ein. Einem Architekten geht es auch darum, dass Möbel und Dinge sich unserem Leben anpassen.
USM Möbel sind dafür das beste Beispiel: Wir haben zur Zeit Aktenordner in unserem Regal. Vielleicht werden wir irgendwann Gläser oder Teller hineinstellen. Freunde von mir aus Berlin nutzen es mit einer zusätzlichen Platte obendrauf als Wickelkommode.

Tipp für alle Liebhaber praktischer Designer-Möbel:
Bis zum 26. Juni widmen wir uns in einer Sonderausstellung einem wahren Verwandlungskünstler – dem USM Möbelbausystem. Schauen Sie doch mal vorbei und erleben die ganze Dynamik des modularen Designklassikers in Goldgelb. Das ist die Gelegenheit, an Ort und Stelle eigene Varianten für Daheim und Büro zu kreieren.
Die Ausstellung ist zu unseren üblichen Öffnungszeiten zugänglich: Montag – Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr, Freitag: 8:00 – 17:00 Uhr und Samstag nach Vereinbarung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei Schumacher in Oldenburg!

Schreibe einen Kommentar